gutes Wohnen und Arbeiten von Anfang an

gutes Wohnen und Arbeiten von Anfang an

Andere Störquellen

Neben schädigenden Umwelteinflüssen und Wohngiften können an Orten und in Räumen auch geistige und feinstoffliche Einspeicherungen vorliegen. Das sind die Inhalte der Gedanken, Emotionen und Handlungen der Menschen, die dort gelebt haben. Je öfter ein Gedanke gedacht wird oder eine Handlung getan wird, desto mehr verdichtet sich deren Energie. Und desto intensiver wirkt sie an dem Ort.


Jeder Gedanke ist ein Gedankenwesen und hat in der geistigen Welt Bestand. Ein positiver Gedanke erzeugt eine Empfindung. Ein negativer Gedanke eine Emotion. Gedankenwesen gehören zum einzelnen Menschen. Er trägt sie mit sich herum und bringt sie an jeden Ort mit ein.


Wenn der Gedanke ausgesprochen oder mit ihm eine Emotion aufgebaut wurde, dann entsteht daraus ein Geistwesen. Die ursprüngliche Energie wird dabei massiv verstärkt. Auch sie geht in den Ort mit ein.


Wenn in der Vergangenheit etwa jemand an einem Ort verstorben ist, kann seine Seele dort sogar dann noch wirken, wenn das Todesjahr schon lange zurückliegt. Die Essenz der Seele eines Verstorbenen geht ebenfalls in die geistige Ebene eines Ortes mit ein.


Alle Einspeicherungen eines Ortes, geistig, feinstofflich oder stofflich, können den Bewohner fördern oder stören. Schädigendes zu erkennen, ist für die Menschen schon der Weg hin zu ihrer nächsten Entwicklungsstufe. Es zu transformieren, ist die Aufgabe von LICHTWOHNEN. Mit der Zeit machen Disharmonien immer deutlicher auf sich aufmerksam. Sie nehmen in Form von körperlichen Störungen oder solchen des Lebensumfeldes Gestalt an. Dabei sprechen das betroffene Organ, die Körperregion und die Art und Weise der Störung eine sehr klare Sprache.


Die transformative Reinigung eines Ortes auf ganzheitlicher Basis stellt eine energetische Umgebung her, in der sich danach alle wohl und gestärkt fühlen.